Rundum Kultur

Die größte Sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die Welt – sieh sie dir an.
(Kurt Tucholsky)

Denker
  ReisenVerlagFotovertriebVorträge Seminare TagesfahrtenIncomingKalenderArchivKontakt Denker
   
   
 
Das Tessin und die oberitalienischen Seen
6-tägige Fahrt


 

Das Tessin ist seit Jahrhunderten eine klassische Brückenlandschaft der Verkehrswege, der Machtpolitik und der Kulturen - historisch gesehen lediglich ein "Durchgangsgebiet" von Nordeuropa nach Italien. Doch diese Brückenlandschaft versteht es wie keine andere, eine Vorfreude zu vermitteln, die beinahe reizvoller ist als das eigentliche Ziel. Denn es ist eine Region, die noch ganz und gar von den Alpen geprägt ist, und dennoch bereits den südlichen Zauber Italiens spüren lässt. Das betörende Panorama der oberitalienischen Seen bildet dabei die spektakuläre Klammer zwischen der Lombardei und dem Schweizer Kanton Tessin. Der Reiz dieser alten Kulturregion liegt allerdings nicht nur in Ihrer landschaftlichen Schönheit, sondern auch in ihrem gegenwärtigen Kontrast zwischen mondän-luxuriösem und weltabgeschieden-ursprünglichem. Wer die abgelegenen Seitentäler des Tessins kennenlernt, weiß, warum gerade von hier über viele Jahrhunderte Kunsthandwerker, Architekten und Bildhauer der kargen Enge entfliehen und in der Ferne, meist nördlich der Alpen, ihrem Metier folgen mussten - und dankbar angenommen wurden. So ist eine Reise ins Tessin auch eine Reise zu den Wurzeln vieler Künstler, die in zahlreichen deutschen Regionen mit ihrer Kunst prägend wirkten. Auf unserer sechstägigen Reise vom 16. bis zum 21. September 2014 zu dieser vielleicht schönsten Visitenkarte des Mediterranen besuchen wir die Seen und Täler des Tessins, den Comer See und die charaktervollen historischen Städte Bellinzona, Locarno, Como und Lugano.

Ablauf

Tag 1
Die Anreise von Friedrichsdorf über Basel und Luzern nach Locarno am Lago Maggiore unterbrechen wir in Bellinzona, um den einst wichtigsten „Sperrriegel“ der Alpenpässe kennenzulernen. Eine Kette von drei mächtigen Burgen, heute Weltkulturerbe, wachte hier strategisch günstig über den Zugang zu vier wichtigen Alpenpässen. Daneben lockt eine kleine, aber charmante Altstadt. Danach geht es nach Locarno-Muralto zu unserem Hotel direkt am Lago Maggiore. Es wird die nächsten fünf Nächte unser Tessiner Zuhause sein.


Tag 2

Lugano, der Hauptstadt des Tessins, ist die eigene Beliebtheit im wahren Wortsinn längst über den Kopf gewachsen. Inmitten des großen Reservats der Reichen und der Schönen ist das alte Lugano nur noch eine Randnotiz, aber eine durchaus sehenswerte. Vor allem die Luini-Fresken in der Kirche Santa Maria degli Angeli und die Renaissance-Kathedrale beeindrucken.
Den Rest des Tages verbringen wir in Morcote, dem Inbegriff südlicher Anmut am Luganer See, und in Riva San Vitale, wo unter anderem die älteste Kirche der Schweiz auf uns wartet.
Eine rare Kostbarkeit haben wir uns zur Unterbrechung des Rückweges aufgehoben. Wir werden in Ponte Capriasca da Vincis letztes Abendmahl sehen. Ein Schüler des großen Meisters hat in diesem kleinen Tessiner Ort Leonardos großes Mailänder Gemälde maßstabsgetreu wiederholt. Hier ist es nicht nur völlig unbeschadet erhalten, hier kann man es auch in der Regel sogar ohne weitere touristische Konkurrenz in Ruhe bewundern!

Tag 3
Der heutige Weg führt vom größten See der Region ans Ende eines höchst malerischen, bisweilen sogar noch ursprünglichen Tals. Zunächst sehen wir Muraltos romanische Kirche mit einer einzigartigen Darstellung der Dreifaltigkeit. Dann bummeln wir durch Locarnos malerische Gassen und gedenken anschließend in Ascona der Träume der Wirtschaftswunderjahre von Dolce Vita und südländischem Flair.
Ganz anderer Natur ist das benachbarte Tal der grün schäumenden Verzasca. Obwohl auch dieses Tal in der Schweiz liegt, ist hier bis heute die Kargheit ständiger Gast. Sie hat dem Tal eine für alpine Verhältnisse ungewöhnliche Ursprünglichkeit bewahrt. Wir besuchen die berühmte „Römerbrücke“ in Lavertezzo und ergründen das Tal bis zu den hintersten Kastanienwäldern.

Tag 4
Zu den heutigen Themen zählen eine wunderbare Kathedrale, ein großartiger Garten, die Perle des Comer Sees, Konrad Adenauer und George Clooney. Der Tagesausflug führt uns an die Ufer des mit großem Abstand tiefsten Alpensees, an den Comer See. Erste Station ist die namensgebende Metropole am Südufer, die neben einer bemerkenswerten Kathedrale der Renaissance ein überraschend geschlossenes historisches Stadtbild aufweist. Entlang der steilen Ufer des Comer Sees erreichen wir kurvenreich Adenauers Urlaubsort Cadenabbia. Interessanter als dieser ist die Villa Carlotta mit ihrem herrlichen Garten voller subtropischer Pflanzen. Nach dem Lustwandeln durchs gepflegte Grün unternehmen wir noch eine Bootspartie übers gekräuselte Blau ins gegenüberliegende Bellagio.

Tag 5
Zu den schönsten der an schönen Bahnstrecken nicht gerade armen Schweiz zählt die Centovallibahn. Sie verbindet Locarno mit dem italienischen Domodossola und wird uns am Vormittag wunderbare Gebirgspanoramen eröffnen. Die 60 Kilometer lange Schmalspurbahn ist berühmt für ihre kühnen Viadukte über tiefen Schluchten und die spektakulären Ausblicke in „100 Täler.“ Von Domodossola aus fahren wir zum piemontesischen Ufer des Lago Maggiore, nach Stresa, dem nobelsten Ort am See. Hier stechen wir erneut in See, um das Wunder der Isola Bella mit ihrem einzigartigen Garten und dem wuchtigen Schloss der Familie Borromeo zu besuchen.
Der Rückweg nach Locarno führt entlang des Westufers des Sees und überrascht mit den düsteren Ruinen des Räuberschlosses Cannero.

Tag 6
Auf dem langen Rückweg ins heimische Friedrichsdorf heben wir noch einen kleinen kunsthistorischen Schatz. Die Unterbrechung der Fahrt in Giornico an der Gotthardstrecke lohnt sich, denn hier hat nicht nur die alte Eidgenossenschaft einen großartigen wie trickreichen Sieg über das mailändische Heer erreicht, hier beeindruckt auch eine romanische Kirche in einem urtümlichen Erhaltungszustand, der nicht mehr zu toppen ist. Gegen 19:30 Uhr erreichen wir Friedrichsdorf.


Leistungen
°Reiseleitung und die meisten Orts- und Objektführungen durch den Kunsthistoriker Thomas Huth
°Alle Fahrten im Komfortablen Reisebus der Firma Pitz (Neu-Isenburg) inkl. Straßennutzungsgebühren
°5 x Übernachtung und Frühstück und 1 x Abendessen im Ramada Hotel La Palma in Muralto-Locarno
°Alle Einritte und Führungen
°Fahrt mit der Centovalli-Bahn und alle Bootsfahrten
° ADAC Reiseführer Blau Tessin
°Reisepreissicherungsscheine
°Möglichkeit zum Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung





rundum kultur
Thomas Huth
Schleidenstraße 22
60318 Frankfurt am Main

Telefon 069 / 50 69 67 15
Telefax 069 / 50 92 76 95

Unsere Kern-Bürozeiten:
Mo.–Fr. 10.00–16.00 Uhr

E-Mail info@rundum-kultur.de

Über uns | Referenzen | Links | Sitemap | Impressum | English Version