Rundum Kultur

Die größte Sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die Welt – sieh sie dir an.
(Kurt Tucholsky)

Denker
  ReisenVerlagFotovertriebVorträge Seminare TagesfahrtenIncomingKalenderArchivKontakt Denker
   
   

 

 

Hieronimus Bosch – Visionen einer phantastischen Welt
4-tägige Fahrt

2016 jährt sich das Todesjahr des Malers Hieronymus Bosch zum fünfhundertsten Mal. Seine Geburtsstadt `s Hertogenbosch, nach der sich der Maler sogar nannte, nimmt dieses Jubiläum zum Anlass mit einer Ausstellung seiner Werke, wie sie in der Fülle noch nie zu sehen waren, den großen Sohn der Stadt zu feiern. Neben den phantastischen Bildern Boschs, die viele Künstlergenerationen besonders aber die Surrealisten inspirierten, werden hochkarätige Werke von Malern zu sehen sein, die wie Bosch in der ungemein spannungsreichen Zeit der Epochenwende vom Mittelalter zur Neuzeit lebten. 
Im Rahmen einer viertägigen Reise in die Niederlande können Sie sich auf die Spurensuche des Künstlers und Phänomens Hieronymus Bosch begeben und der Frage nachgehen wieweit die Atmosphäre der Stadt `s Hertogenbosch das Werk des Künstlers beeinflusst hat.


Tag 1
Von den beiden Zustiegsmöglichkeiten Würzburg Hauptbahnhof und Frankfurt Südbahnhof ausgehend gelangen wir über die Autobahn an die deutsch-niederländische Grenze unweit von Nijmegen (Nimwegen). Dort widmen wir unsere Aufmerksamkeit der Altstadt der einstigen Pfalzstadt an der letzten nennenswerten Erhebung vor der Mündungsebene des Rheins. Vom einst prächtigen Valkhof, der Pfalzanlage, die Karl der Große hatte errichten lassen, ist zwar nicht mehr viel zu sehen, aber die Nikolauskapelle in der Nachfolge der Aachener Pfalzkapelle aus dem 11./12. Jahrhundert beeindruckt noch immer. Aus Nijmegen stammt im Übrigen auch die Familie des Malers Hieronymus Bosch – der Großvater, ein gewisser Jan van Aken, siedelte von hier nach `s Hertogenbosch über.
Nach unserem Rundgang begeben wir uns nach `s Hertogenbosch zu unserem Standquartier, dem Hotel Van der Valk.

Tag 2
Der ganze heutige Tag ist dem Meister und seiner Stadt gewidmet. Bei einem Stadtrundgang durch die wohlerhaltene Altstadt lernen wir eine Stadtstruktur kennen, die an vielen Stellen noch der aus der Zeit Boschs entspricht. Mit der Kathedrale Sint Jan sehen wir den größten Kirchenbau der Niederlande, ein Wunderwerk der späten Gotik und wohl auch den Ort, an dem Hieronymus seine letzte Ruhestätte fand. Höhepunkt des Tages aber wird natürlich der Besuch im Noordbrabants Museum sein. Dort lassen wir uns von der Ausstellung „Jheronimus Bosch Visionen eines Genies“ beeindrucken. Knapp die Hälfte der insgesamt 45 Gemälde, die der Meister geschaffen hat, sollen den Weg im Jubiläumsjahr in diese Ausstellung finden. Außerdem besuchen wir zur Vertiefung der Eindrücke das Hieronymus Bosch Art Centre und das Zwanenbroedershuis, in dem die Bruderschaft „Unsere Liebe Frau“ ihren Sitz hatte – Bosch war das wohl prominenteste Mitglied dieser Bruderschaft.
Abendessen im Hotel …

Tag 3
Die Niederlande sind das Land der „schilderijen“, der Gemälde, schlechthin. Bosch ist sicher einer der eigenwilligsten Vertreter der unzähligen Maler dieses Landes. Eine der schönsten Sammlungen dieser „schilderijen“ ist das Kröller-Müller-Museum im Naturpark Hooge Veluwe. Dort hat man sich auf das Werk eines anderen höchst eigenwilligen Niederländers spezialisiert, auf van Gogh. Wir nutzen die Nähe, die unser Standort `s Hertogenbosch bietet, zu einem Ausflug dorthin und besuchen die beachtliche Privatsammlung, die auch mit Werken von Monet, Seurat, Picasso und anderen glänzt.
Auf dem Rückweg durch die melancholische Landschaft des Rhein- und Maasdeltas werden wir noch einen Stopp in der exzellent erhaltenen Festungsstadt Heusden machen. Die Stadt umschließt heute noch ein in Gänze erhaltener Festungspanzer, der während des Achtzigjährigen Kriegs gegen die Spanier erbaut wurde.
Nach dem Bummel durch das alte Heusden geht es zurück nach `s Hertogenbosch.
Abendessen im Hotel …

Tag 4
Die Rückfahrt nach Frankfurt bzw. Würzburg werden wir mindestens für eine Station unterbrechen. Die reiche Kulturlandschaft des Niederrheins erlebte in der ausgehenden Gotik eine enorme Blüte. Vieles davon hat sich bis in unsere Zeit erhalten und kann recht gut Einblicke in die Bilderwelten zu Zeiten des Hieronymus Bosch gewähren. Die stattliche Hauptkirche der Stadt Kalkar, die vor der Verlagerung des Rheinlaufs eine reiche Handelsstadt war, ist ein großartiges Beispiel für den überquellenden Bilderreichtum, den die Kirchen kurz vor der Reformationszeit boten. Wir werden neun Schnitzaltären aus der Zeit um 1500 sehen, allerdings nur in geschlossenem Zustand, da ja Fastenzeit ist.
Von Kalkar fahren wir dann über die Autobahn auf direktem Wege nach Frankfurt und Würzburg.

Änderungen im Ablauf der Reise oder des Programms bleiben unter Vorbehalt

Leistungen:

* 3 x Übernachtung mit Frühstücksbuffet im Hotel „Van der Valk Hotel ’s-Hertogenbosch – Vught”
* 3 x Halbpension als 3-Gang-Abendessen im Hotel
* Moderner Komfort-Reisebus der Firma Dürrnagel, Würzburg
Der Bus steht die gesamte Reisedauer vor Ort zur Verfügung
* Durchgängige Reiseleitung und Führungen durch Kunsthistoriker Thomas Huth
* Eintritte und Reservierungsgebühren: Het Noordbrabants Museum - Jheronimus Bosch
* Ausstellung mit Audio Guides, Kröller Möller Museum, Jheronimus Bosch Art Center, Zwanenbroedershuis
* Führungen und Besichtigungen: Het Noordbrabants Museum Ausstellung, Jheronimus Bosch Art Center, Kalkar St. Nicolai, Nijmegen
* Ortstaxe
* Straßen- und Parkplatzgebühren
* Informationsmaterial
* Reisepreissicherungsschein

Preise pro Person
Im Doppelzimmer € 575,-
Im Einzelzimmer € 665,-

Reiserücktrittsversicherung
Abschluss - mit oder ohne Selbstbeteiligung - auf Anfrage über rundum kultur möglich.

Anschrift Hotel:
Van der Valk Hotel ’s-Hertogenbosch – Vught | Bosscheweg 2 | 5261 AA Vught
Telefon: +31 (0) 73 658 77 05, www.hotelvught.nl

Anmeldungen über:
rundum kultur
Schleidenstr. 22
60318 Frankfurt a. M.
Tel.: 069 / 50 69 67 15
Fax: 069 / 50 92 76 95
E-Post: info@rundum-kultur.de
www.rundum-kultur.de

Copyright : Pressebilder von HET Nordbrabants Museum

 





rundum kultur
Thomas Huth
Schleidenstraße 22
60318 Frankfurt am Main

Telefon 069 / 50 69 67 15
Telefax 069 / 50 92 76 95

Unsere Kern-Bürozeiten:
Mo.–Do. 10.00–16.00 Uhr

E-Mail info@rundum-kultur.de

Über uns | Referenzen | Links | Sitemap | Impressum | English Version